Jeden Tag ein Antrag – PA 028 – Keine Grabsteine aus Kinderhand

Jeden Tag ein Antrag, die #Help123 Edition heute: PA028 – Keine Grabsteine aus Kinderhand. (Programm)

Worum geht es?

In einigen Bundesländern gibt es bereits Gesetze, die die Aufstellung von Grabsteinen verbieten, die von Kindern hergestellt werden. Diese Regelung soll ebenfalls für Hessen gelten.

Was spricht dafür?

Kinderarbeit ist nichts, was anzustreben ist. Oft geht es einher mit Ausbeutung und katastrophalen Arbeitsbedingungen in der 3. Welt.

Was spricht dagegen?

Kinderarbeit ist schlimm, aber nicht per se zu verdammen. Für unseren europäischen Kulturkreis ist das unvorstellbar, aber die Welt besteht nicht nur aus Europa. Die Realität sieht leider anders aus. In vielen Entwicklungsländern gibt es deutlich mehr Kinder als bei uns, zudem ist Armut wesentlich weiter verbreitet. Oft leben Kinder allein oder die Familie ist so arm, dass sie ohne die Arbeit ihrer Kinder nicht mehr existieren können. Es geht hier zwar erstmal nur um Grabsteine, aber wenn wir Kindern irgendwo anders die einzige Möglichkeit nehmen, sich etwas zu Essen zu verdienen, haben wir nichts gewonnen. Die Problematik ist leider wesentlich größer und nicht durch Verbote hierzulande zu lösen.

Fazit:

Der Antrag ist gut gemeint und sicher eine Vision für die Zukunft, aber derzeit geht er noch an der Realität vorbei. Ich lehne den Antrag ab.

Ein Gedanke zu „Jeden Tag ein Antrag – PA 028 – Keine Grabsteine aus Kinderhand

  1. Hendrik

    Ahoi,
    das Gegenteil ist der Fall. Mit dem Kauf von Fairtrade Kaffe oder Fairtrade Schokolade werden die Lebensbedingungen der Menschen in den Produzentenländern nicht verschlechtert, sondern verbessert. Mit dem EInfuhrverbot von Steinen aus Kinderarbeit unterstützt man Firmen, die keine Kinder in Steinbrüchen einsetzten. Dies ist ein Beitrag zur Verbesserung der Lebensverhältnisse vor Ort, weil sich, wenn das genug Länder nachmachen, bald keinen Markt mehr für Steine gibt, die von Kindern gehauen wurden, die eigentlich in die Schule gehören.
    Hendrik

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.